DIY

Meine günstige DIY Küchen-Renovierung für unter 200€ | Teil 1

 

Schritt für Schritt zur Traum DIY Küche in der Mietwohnung!


Teil 1 | Küchenfronten schwarz ansprühen

Ein Umzug ist teuer, man möchte schön wohnen aber Geld sparen wo man kann. Kennt ihr das? Als wir in die neue Wohnung zogen, haben unsere netten Vormieter glücklicherweise ihre alte Küche für uns drin gelassen. Das diese Küche in etwa 2000er Stil IKEA war, bedeutete ich muss irgendwie günstig Hand anlegen. Mein Weg zur DIY Küche war so zum das Hauptprojekt für die folgenden Monate auserkoren worden. Ein Grundgerüst zum renovieren zu haben, ist immer günstiger als neu kaufen. Da ein Umzug grundsätzlich Geld aus der Tasche zieht war für die Redesign DIY Küche nicht sonderlich viel übrig. Also hieß es, erst einmal einen Nachmittag bei Pinterest (die Pins existieren noch) inspirieren lassen.

Der Plan in meinem Kopf wurde insgeheim ein wenig nach „Scrum“ Methode organisiert. Das bedeutet, dass ich Schritt für Schritt die renovierungsbedürftigen Dinge umgesetzt habe. Es musste also nicht alles auf einmal passieren, sondern man kann nach verfügbarem Budget und Zeit die DIY Punkte abarbeiten. Der Prozess für die Renovierung der Küche hat in etwa 6 Monate in Anspruch genommen.

 

To Do’s


  • neue Lampe über den Esstisch
  • Küchenfronten schwarz ansprühen
  • Vorratsschrank Tür schwarz ansprühen
  • Abschlussleisten anbringen
  • Hängeschränke abmontieren, verkaufen und Regale anbringen
  • Fliesen weiß streichen
  • Deko & Flohmarktfunde an die Wände bringen

Die Ausgangssituation der IKEA Küche aus dem Jahre 2000

 

Schritt 1: alles schwarz

Die neue Lampe von IKEA wurde als erstes montiert. Für 29,99€ war das der Start für den Stilwechsel in der Küche.

Als Ausgangssituation für den Farbwechsel der Küchenfronten habe ich im Fachhandel für Sprayer Bedarf mattschwarze Farbe besorgt. Dortmund hat einen super Laden dafür. Diese gab es sogar im Angebot, für 5€. Ihr könnt bei amazon die Farbe Montana hier (der Link) kaufen. Danach wurden alle Fronten der Küche abgeschraubt, die Knäufe abmontiert und alles gereinigt. Ich habe die Fronten nicht mit Schmirgelpapier bearbeitet, was man aber bei Bedarf machen kann. Dann sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dies gleichmäßig passiert, damit man hinterher keine Muster auf den Fronten sieht.

Die Tür des Vorratsschranks wurde direkt mit bearbeitet um vom vergilbten weißen Farbton wegzukommen. Dabei ist wichtig, dass man das Schloss beklebt, damit anschließend nicht alles voller Farbe ist. Alles sollte in etwa 12 Stunden trocknen, damit man sichergehen kann, dass man keine Abdrücke hinterlässt, wenn man die Küchenfronten wieder anschrauben möchte.

Nachdem alles wieder an Ort und Stelle angebracht war, kamen die neuen Messing Knäufe von IKEA (der Link) zum Einsatz. Der Farbwechsel hat nun schon einen großen Unterschied bewirkt, auch wenn noch einiges auf der To Do Liste abzuarbeiten war. Bis dahin lag die Investition bei gerade einmal 30€ für die neue Lampe (die alte Glühbirne hat natürlich noch funktioniert), welche ich anschließend bei eBay Kleinanzeigen verkauft habe, so wie 5€ für die mattschwarze Farbe. Wer keine Zeitungen oder alten Malervlies als Unterlage nutzen möchte, muss dann noch 1€-2€ in eine Abdeckplane als Unterlage investieren. Trotzdem bis dahin ein super DIY Küchenrenovierungsplan.

 

 

Summa summarum beträgt das 35€ und einen soliden Start!! Für Teil 2 gibt es nächste Woche das „how to“ der DIY Wandregale für das kleine Portemonnaie.

Habt ihr euch auch schon an Küchenrenovierungen heran getraut? Was habt ihr dabei verändert?

 

Schritt 1 ist beendet, die Fronten sind schwarz und die goldenen Knäufe dran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du den Cookie-Einstellungen auf dieser Website zustimmst, wird "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du bei dieser Website auf "Akzeptieren" klickst oder ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest, erklärst du dich damit weiterhin einverstanden. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen